Herzlich willkommen!

Der AHsAB e.V. ist seit 2002 die Interessenvertretung der homo-, bi-, trans- und intersexuellen Angehörigen der deutschen Streitkräfte. Seit der Gründung des Vereins setzen wir uns für Gleichberechtigung ein: wir knüpfen Kontakte zu militärischen Führungskräften, um Diskriminierung abzubauen und bieten eine Anlaufstelle für alle Bundeswehrangehörigen.

Wir sind ein privat organisierter Zusammenschluss sowohl von Soldatinnen und Soldaten als auch zivilen Angestellten der Bundeswehr. Der Verein ist gemeinnützig tätig und als mildtätig anerkannt. Seinen Sitz hat der Verein in Berlin, aber wir sind deutschlandweit vertreten.


Unser Ziel

Seit dem 14. August 2006 gilt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Darin steht im Paragraf 1:

„Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.“

Wir fordern auf der Grundlage dieses Gesetzes eine Weiterentwicklung des bisherigen Beteiligungssystems zu einem Diversity Management, in dem die unterschiedlichen Beauftragten und Ansprechpartner innerhalb der Bundeswehr zusammengeführt werden.

Wir setzen uns dafür ein, dass in diesem Diversity Management kompetente Gesprächspartner/-innen und Anlaufstellen für homo-, bi- und transsexuelle Soldatinnen und Soldaten, sowie zivile Mitarbeiter/-innen eingesetzt werden, damit Diskriminierung und feindselige Gesinnung gegenüber Homo-, Bi- und Transsexuellen in den Streitkräften weiter abgebaut werden.

Wir fordern darüber hinaus, dass die gleichen Rechte und Pflichten, die Ehepartnern und Ehepartnerinnen gewährt oder auferlegt werden, auch für eingetragene Lebenspartnerschaften gelten.

Unsere Kernforderungen
  • Abbau von Diskriminierung von homo-, bi- und transsexuellen Angehörigen der Bundeswehr

  • Aufklärung und Sensibilisierung in allen Bereichen der Bundeswehr

  • Gleichstellung und Gleichbehandlung aller Angehörigen der Bundeswehr

  • Einrichtung von Ansprechstellen für homo-, bi- und transsexuelle Angehörige der Bundeswehr

  • Gemeinsames Diversity Management für alle Minderheitenvertretungen der Bundeswehr

  • Aufnahme und Anererkennung als soziale Beratungsstelle zum Beispiel im psychosozialen Netzwerk der Bundeswehr
Was bieten wir?
  • Kompetente Beratung und Hilfe in Fragen Homo-, Bi- und Transsexualität innerhalb und außerhalb der Bundeswehr mit Schwerpunkt auf:

    • Diskriminierung und Mobbing
    • Aufklärung, Sensibilisierung und Abbau von Unsicherheiten im Umgang mit diesem Thema unabhängig von Dienstgrad, Dienststellung und sexueller Orientierung
    • Gleichgeschlechtliche, bi- und transsexuelle Lebensweise
    • Eingetragene Lebenspartnerschaft
    • Beratung bezüglich Verwaltungsbestimmungen (Vorschriftenänderungen, Statuswechsel)

  • Regelmäßige, regionale Treffen zum Informationsaustausch und für gemeinsame Unternehmungen

  • Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen, Gesprächskreisen und Interviews

  • Zugang zu einem breiten Unterstützernetzwerk (LSVD, Aidshilfe u.v.a.m.)

  • Unterstützung bei Seminaren und Workshops (u.a. Führungsakademie Hamburg, Zentrum Innere Führung, Tagung der Gleichstellungsbeauftragten, International Diversity and Inclusion Conference) zum Abbau von Unsicherheiten und Diskriminierung

24h-Beratungshotline

07000 – 2 47 22 38
(07000 – AHsABeV)

Was suchen wir?
  • Engagierte Mitglieder, die sich aktiv an der Vereinsarbeit beteiligen und unsere Forderungen und Ziele innerhalb und außerhalb der Kasernen vortragen und vertreten

  • Förderer, die uns beim Erreichen unserer Ziele durch Spenden oder auf andere Weise unterstützen

Werden Sie Mitglied im AHsAB e.V.